Ist Streaming hier ein Thema?

19.12.2023 09:02
#1
avatar

Hallo, da ich aktuell zu 95% streame würde mich ein Faden bezüglich der Vor-und Nachteile von Streaming Soft-und Hardware interessieren. Ist zwar optisch nicht so interessant wie Analoglaufwerke etc.., dafür aber deutlich zeitgemäßer.
Wer interessiert sich noch für diesen Bereich und besteht evtl ein Interesse am Erfahrungsaustausch?
Gruß Rüdiger


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 09:59 (zuletzt bearbeitet: 19.12.2023 10:00)
#2
avatar

Sich dafür interessieren wäre zu viel gesagt, aber ich weiss wie das technisch funktioniert.
Konzeptionell erinnert es an die 60er, als Rechner und Speicherplatz noch teuer waren und man daher über dumme Terminals arbeiten musste.
Wenn ich Daten brauchte mussten sie immer wieder erneut uber die Datenleitung abgerufen werden.

Dieses heute modische Streaming sehe ich daher auch als überhaupt nicht zeitgemäss an, sonsern eher als ein komplett veraltetes System das aus einer Zeit kommt, in dem der Energieverbrauch noch fast komplett egal war.
Es muss nicht nur das Wiedergabegerät laufen, sondern (ggf am anderen Ende der Welt) immer auch ein Server und diverse Rechner dazwischen die eben die Daten transportieren, dazu kommen Leitungsverluste.
Wenn ich ein Lied/Album nochmals hören will, dann m,üssen die Daten erneut aufwendig vom Server geholt werden, ein ziemlich lächerliches Konzept, in meinen Augen.
Hab ich (aus welchem Grund auch immer) kein Intermnet, dann gibts auch keine Musik.

- Der Stromverbrauch derartiger Dienste ist gewaltig und dürfte den Ressorcenverbrauch bei der CD/LP-Herstellung bei weitem übertreffen.
- Die Nutzung "meiner" Musik wird systembedingt koplett vom Anbieter überwacht, nunja, wer das möchte?
- Der Anbieter hat eben komplette Kontrolle über die Musikbibliothek, und kann jederzeit "unliebsame" Alben/Stücke verschwinden lassen.
- Für die Künstler fällt (bislang) weit weniger ab als bei der Produktion von Medien.
- Ich miete "Meine" Musik nur für einen monatlichen Obulus, will oder kann ich das mal nicht mehr, ist eben auch die Musik weg, Pech gehabt!

Was an so einem System zeitgemäss sein soll, konnte mir bislang noch niemand schlüssig erklären (es sei denn, Energieverschwendung ist es).
Sorry dass ich da kein gutes Haar dran lassen kann, aber ich finde das ganze System ziemlich strunzdoof.


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 10:11
#3
cl

Hallo,

aber es gibt eben auch Vorteile.
Die Wiedergabegeräte sind quasi wartungsfrei. Allerdings ist die Software-/Firmwarepflege ein Kriterium für den Betrieb eines solchen Gerätes.
Ein qualitativ gutes Wiedergabegerät kann wesentlich günstiger sein, als ein Plattenspieler oder CD-Player.
Mit den Medien gebe ich dir teilweise recht. Was ich habe, habe ich. Ich bin aber auch auf die Pressqualität bzw. Fertigungsqualität im allgemeinen angewiesen. Diese Medien degradieren auch mit dem Alter und der Benutzung.
Ich kann sehr einfach neue Musik entdecken und kann auch aus Tracks der einzelnen Alben sehr einfach Wiedergabelisten erstellen. Diese sind offline ladbar und ich kann sie ohne zusätzlichen Datenabruf einfach hören. Auch im Auto oder mobil.
Die Streamingabrufe stellen im Vergleich zur Qualität einen recht geringen Anteil der übertragenen Datenrate im Internet dar.
Dass der Schund welcher sich dort befindet reduziert werden könnte, da gebe ich dir recht.
Hier sollte man das Konzept aber dann generell auf den Prüfstand stellen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 10:23
avatar  Noise
#4
avatar

Rüdiger, durch den Besuch bei dir bin ich schon etwas auf den Geschmack gekommen
Allerdings sind da doch einige Punkte die mich daran stören, einige wurden schon genannt
- Mieten statt "Haben"
- die Haptik und das Gesamtpaket sind auf dem Niveau einer Amazonbestellung
- ich bin viel zu Paranoid um meine (teilweise zweifelhafte) Mucke jedem unter die Nase zu reiben
- Degradierung einer "Kunstform" zu einem reinem Konsumprodukt

Ich benutze es allerdings (auf weitaus billigerem Niveau als du) um z.B. bandcamp oder spotify zur Berieselung zu hören.
Auch ist es ein gutes Medium um in unbekannte Platten vor dem Kauf reinzuhören.
Ich habe allerdings nur ein einfaches Klinkenkabel und nutze den Kopfhörerausgang - klanglich natürlich Mau

Wenn mal wieder viel Geld in der Spielgeldkasse ist und mir ein günstiger USB-DAC vor die Füße fällt....wer weiß.....


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 12:42
#5
avatar

Hallo, erstmal vielen Dank für die Resonanz.👍
Zum Mietcharakter der gestreamten Musik, das finde ich mittlerweile grade gut. Auch wenn ich erst 60 bin, so mache ich mir jetzt schon Gedanken was mit meinen physischen Musikträgern nach meinem Ableben passiert. Wahrscheinlich geht das alles auf den Schrott oder für kleines Geld an irgendeinen Entrümpler. Ich sehe das grade aktuell bei meinem besten Freund, der dem Tod so eben nochmal von der Schüppe gesprungen ist. Der hat ca. 3000 LPs, die ich evtl bekommen hätte. Ich weiß aber gar nicht ob ich die überhaupt möchte. Kein Platz zum Stellen, teilweise anderer Musikgeschmack und spätestens mit meinem Ableben wären die dann für‘n Appel+Ei vertickt worden(von den CDs reden wir gar nicht, da gibt‘s eh kein Geld für).
Über die Nachhaltigkeit des Systems mache ich mir ehrlich gesagt wenig Gedanken, kann mir aber auch nicht vorstellen, daß das so viel umweltschädlicher ist als der Konsum von physischen Musikträgern.
@Noise , wenn du auf der Suche nach einem günstigen USB DAC bist guck dir mal den Topping D10s an. Der kostet nur ca.90€ und ist im Blindtest klanglich nicht von meinem Chord DAC zu unterscheiden.
Zur Qualität der Streaminganbieter, ich habe im Spätsommer ca.200CDs bei Hans Schiffer aus dem AAA in Grevenbroich abgeholt und mir dabei seine 4Wege Boxen mit Digitalweiche angehört. Sehr, sehr beeindruckend und als Quelle dient Spotify mit 320KBsec. Danach fragt man sich wirklich nach dem Sinn von HiRes.
Gruß Rüdiger


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 14:42
avatar  41199
#6
avatar
Forumsgründer

In erster Linie streame ich im Auto, da ich das Radioprogramm nicht ertragen kann.
Den Spotify Account nutze ich auch ab und an zu Hause.
70% Platte, 20% CD und der Rest wird Spotify genutzt.
Ich bin auch so ein Traditionalist, der ein Cover in der Hand halten muss und Dinge gerne wirklich besitzt.
Ganz sicher ist das aber keine klangliche Entscheidung.

Im Urlaub habe ich in Hong Kong kurz einen HiFi Händler besucht und kurz mit dem Mann gequatscht.
Auf Grund der kleinen Wohnungen ist Streaming dort die Lösung. Platten hören wohl nur wenige wohlhabende Menschen aus Platz- und Kostengründen.

Es ist schon toll, das man zu einem fairen Preis einfach Zugriff auf fast alles hat, aber die Qual der Wahl ist manchmal auch lähmend. Wie oft kann ich mich im Auto schon nicht entscheiden, was ich während der Fahrt hören möchte.
Zu Hause schaue ich schnell die Cover an und schon ist eine Entscheidung getroffen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 15:06
#7
avatar

Hallo Volker
Nimm mal mit Hans Schiffer(ist auch der Username)im AAA Kontakt auf und höre dir seine Anlage in Grevenbroich mal an. Es lohnt sich, das ist schon etwas ganz besonderes.
Gruß Rüdiger


 Antworten

 Beitrag melden
19.12.2023 15:49
avatar  41199
#8
avatar
Forumsgründer

Hallo Rüdiger,

ist das ein Western Electric 22a Horn, das der Kollege Schiffer da hat?
Das klingt mit Sicherheit entspannt. Habe vor Jahren ein paar mal diese Sato Horn Installation beim Dietmar in Allershausen hören dürfen, was auch sehr beeindruckend war.

Überrede den Hans Schiffer doch einfach seine Anlage hier vorzustellen.

Grüße Volker


 Antworten

 Beitrag melden
20.12.2023 07:57
#9
avatar

Hallo Volker
Ich meine ja, kenne mich mit Hörnern aber nicht so gut aus. Der Treiber kommt wohl von Celestion, wenn ich das recht in Erinnerung habe.
Einladen müßtest du ihn selber, da ich ja temporär im AAA gesperrt bin und auch im Anschluss nicht vorhabe mich dort wieder einzuloggen.
Gruß Rüdiger


 Antworten

 Beitrag melden
25.12.2023 07:20 (zuletzt bearbeitet: 25.12.2023 07:21)
avatar  MacMax
#10
avatar

Das man sich da wie dort nicht mehr einloggen will kann ich bestens verstehen.

Streamen: Ja klar. Im Firmenwagen über das fest installierte IPad und da hauptsächlich nur diesen einen Radiosender Asterisk Radio mit dessen „mobile Stream“: https://www.asteriskradio.com/streams-1.html
Keine Gelaber, keine Werbung und auch keine Nachrichten!! Es wird zwar ab und an wiederholt, aber bei der Mucke ist das für mich kein Problem (DU willst es, DU kriegst es;-)
Zuhause dann deren „HD Stream“ über einen Denon DNP 800, den ich mir seinerzeit über Amazonien besorgt habe. Die Firmware des Gerätes und die App „HEOS“ werden/wurden von Denon kontinuierlich verbessert, sodaß sich bezüglich Bedienung keinerlei Probleme ergeben, es geht auch nur mit der Fernbedienung und dem Denon einwandfrei. Mit der App ist die Übersicht über die Festplatten übersichtlicher, das Display hat halt hier seine Grenzen. Der Player liest die Ordner Struktur auch schnell ein.
Anders ist das bei meinem „Rentner“ Pioneer N30. App ist kacke und wurde nie verbessert, das Gerät an sich ist nach einiger Einschalt- und Verbindungszeit ok, man muss sich halt mit Airplay, BubbleUp oder ähnlichem be-helfen. Das geht natürlich auch mit Youtube. Mit YT streame ich Zeug, welches ich selber (noch) nicht habe. High Def brauche ich dreimal nicht, meine Ohren sind hier mittlerweile das Limit. Wenn mir was gefällt und ich keinen Bock hab, mir das für ein paar mal hören zu kaufen, nehm ich es auf Kassette auf; so wie ganz, ganz früher aus dem Radio ( mann,mann- was für Zeiten, als es noch gescheite UKW Sender gab). Unpassende Frequenzen beim Aufnehmen werden mit werden mit einem Sony SEQ333ES passend gebogen. Werbung mit der Pausentaste blockiert. Der Vorteil, wenn man YT mit dem Pad oder Handyzum Gerät streamt, ist daß man die Werbung sieht, bevor man die hört. Das war ja früher (also ganz früher ;-) im Radio nicht möglich…Hier steht einfach der Spaß an erster Stelle!!
Viele Alben habe ich auch dank des Internetzes ( ja auch „illegale“ Downloads via seinerzeit Napster und danach Cannapower), Amazonien und von Freunden auf den Festplatten, die ebenfalls ab und an gestreamt werden.
Der oben genannte „Classic Rock“ Sender hat aber etwa 3/4 Streaming Anteil an meiner Hörzeit und somit bin ich wohl eher nicht der typische Streaming User.

>Too many roads but too less time…<

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!