Accuphase E-205

18.10.2023 10:31
#1
avatar



Die Geschichte der Marke Accuphase wurde schon oft berichtet. Sie beginnt 1972 und wurde von zwei der drei Gebrüder Kasuga (Taichi und Jiro), die lange zuvor bereits die Marke Trio-Kenwood gründeten, ins Leben gerufen. Man wollte foran keine Massenware mehr produzieren, sondern nur noch Hifi-Bausteine, die perfekt und kompromisslos gefertigt sind. So waren Accuphase-Geräte vom ersten Tag an sehr viel teurer als übliche, dafür, so sieht man das aus heutiger Sicht, auch deutlich langlebiger und hochwertiger. Bei uns in der Werkstatt tauchen regelmäßig Geräte aus der ersten Serie des Jahres 1973 auf - und alle funktionieren (nach ein wenig Arbeit) noch völlig perfekt.

Der E-205 von 1985, der hier vorgestellt wird, ist der vierte Vollverstärker der kleineren 200er-Serie, nach dem Erstling E-202 (1974), sowie den Nachfolgern E-203 (1979) und E-204 (1981). Die massive Front im typischen champagner-Ton strahlt bereits die Solidität aus, die hier tatsächlich geboten wird. Die großen Dreh-Knöpfe sind alle aus den Vollen gedreht - no plastics inside! - und alle sind mit je zwei Schrauben an den Achsen befestigt. Die Schalter rasten sanft aber nachdrücklich. Bei einer Ausgangsleistung von zwei mal 110 Watt sinus an 4 Ohm über den gesamten Frequenzgang bei max. 0,02% Klirr, wiegt der Verstärker 14 kg. Es gibt zwei Phono-Eingänge (bei Accuphase "DISC" genannt), umschaltbar für MM oder MC, letzterer sogar in der Eingangsimpedanz dreistufig schaltbar. Daneben gibt es noch viele weitere Eingänge für Tuner, CD, 3 mal Line und zwei mal Tape. Erstaunlicherweise ist dieser Vollverstärker nicht zwischen Vor- und Endstufe auftrennbar - wozu auch, diese wurden bei Accuphase schließlich ja auch einzeln angeboten! Der Verstärker musste 1985 mit 2.398,- DM bezahlt werden. Vergleichbare Verstärker wie der Pioneer A-70 oder der Denon PMA-777 kosteten rund die Hälfte!

Auch heute noch sehr zuverlässige und haltbare Geräte dieser grandiosen Marke, die niemals auf den Zug aufgesprungen ist, dass man alles auch viel einfacher und billiger machen kann. Nicht zuletzt ist das der Grund, weshalb die noch heute existieren und immer noch genau so viel verkaufen wie damals. Es war nie viel, aber immer gut.

Beste Grüße Armin von good-old-hifi

gewerblicher Geraffelrestaurator - arbeitet seit 1969 in der Hifi-Branche

 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2023 10:35
avatar  hififan
#2
avatar

Ja, die haben immer wirklich schöne Geräte gefertigt.

Schönes altes Geraffel? Her damit!

 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2023 10:53
avatar  41199
#3
avatar
Forumsgründer

Ein wirklich schöner Klassiker. Die haben schon immer tolle Geräte gebaut. Kann man sehr schöne Anlagen drumherum mit aufbauen.


 Antworten

 Beitrag melden
18.10.2023 23:18 (zuletzt bearbeitet: 19.10.2023 06:01)
#4
Bl

Wenn bei diesen Kisten nicht die Anhäufung von kalten Lötstellen wäre. Habe hier so einen Patienten, da kann man Transistoren ohne Lötkolben aus der Platine ziehen.

Grüße


 Antworten

 Beitrag melden
19.10.2023 08:42
#5
avatar

Das kenne ich von Accuphase-Geräten eigentlich gar nicht. Beim allerersten Gerät dachte ich ähnlich, als ich die Platinen sah. Es stellte sich aber rasch heraus, dass die Lötstellen häufig furchtbar aussehen, aber in Wirklichkeit keinen Anlass zur Klage geben.

Beste Grüße Armin von good-old-hifi

gewerblicher Geraffelrestaurator - arbeitet seit 1969 in der Hifi-Branche

 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2023 20:37
avatar  FS61
#6
FS

Ich nutze seit vielen Jahren einen schwarzen 205 und einen 303X in Rentnergold.
Beide waren vor ca. 15 Jahren bei P.I.A. zur Durchsicht und beide haben noch keine Ausfälle.
Ich denke die Geräte sind recht langzeitstabil.

Grüße
Ferdi


 Antworten

 Beitrag melden
21.10.2023 22:07 (zuletzt bearbeitet: 21.10.2023 22:08)
#7
Bl

Beide werden bei denen aber nicht mehr gewartet.

Grüße


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!